Donnerstag, 30. August 2012

Blumen für Blohms

Wie das Schicksal es grad wieder mal gut mit uns meint! Familie B. kommt seit Jahren nach Paros mit dem Camper, sie haben 2 Hunde von uns adoptiert in den letzten Jahren und sie sind momentan hier, Eltern, KInder, Hunde. Spontan haben sie sich bereit erklärt, bis zu ihrer Abreise die Hunde in Tripiti zu versorgen. Vor allem Tochter Simone und ihr Bruder Daniel sind super engagiert und kümmern sich um die Hunde und was sonst grad noch so ansteht. Ein grosses Dankeschön!

Füttern...

Gassi....

Schrubbern...













Kuscheln....

Guten Morgen....

Welpengewusel am Morgen vor der ersten Fütterung....

video

Mittwoch, 29. August 2012

Nicht zu vergessen: Neo


Hatte ich doch ganz vergessen, Neo vorzustellen. Gehört auch zu den Grossen, obwohl er sich zwischendurch auch mal ganz klein machen kann. Er ist um die 4 Monate alt und war allein in der Pampa unterwegs.


Canello/Dewey hat ein grosses Problem

Canello/Dewey ist seit wenigen Tagen in Tripit, ein freundlicher etwa einjähriger Rüde. Wir wissen inzwischen wo er ursprünglich an einer Kette gehalten wurde und dass er dort Canello hiess (siehe dazu http://www.facebook.com/pawsparos, Eintrag vom 29.8.12). Er hat eine Verletzung am Fussgelenk, geht nicht auf den Zehen sondern auf dem ganzen Fuss und hat sich dadurch den ganzen Ballen wundgescheuert, eine Verletzung, die nur sehr schwer heilen kann, wenn überhaupt. Ich möchte, dass er so rasch als möglich nach Deutschland reisen kann, wo er unter hygienischeren Verhältnissen versorgt werden kann als hier. Wer gibt ihm eine Chance?




Eine kleine Bemerkung von mir

Nach mehreren Jahren Tierschutzblog (2007-2010, http://pawsblog.parosweb.com/ - leider sind die meisten Bilder nicht mehr da) befinde ich mich nun in der Lage, dass ich hier in diesem Blog wieder posten soll, um die treuen LeserInnen auf dem Laufenden zu halten. Und dies, nachdem Sabine den Blog erschaffen und geprägt hat, Mel ihn kurze Zeit weitergeführt hat, eine absolut würdige Nachfolgerin im Blogschreiben, komme nun ich, und werde Euch leider enttäuschen müssen: ich werde leider nur in der Lage sein, kurz und notdürftig ein paar Informationen und Bilder zu posten. Und lass uns alle hoffen, dass bald wieder eine engagierte Tierschützerin, es darf auch ein Tierschützer sein, die Hunde und den Blog etwas persönlicher betreuen wird.

Die Mittleren

Diese drei dunklen Schönheiten wurden bei der Station wo Vögel und andere Wildtiere gepflegt werden über den Zaun geschmissen. Sie sind seit 2 Tagen bei uns und fühlen sich wohl.




Die Truppe der Kleinen

Diese süsse Truppe wurde auf einem leeren Grundstück ausgesetzt. Das haben sie zum Glück unbeschadet überstanden. Gestern sind sie nun von Tripiti nach Petaloudes gekommen und haben sich nach ihrer Begrüssungsmahlzeit hier schon ganz gut eingelebt!


Tag für Tag in Petaloudes

Nachdem vorübergehend (hoffentlich) niemand in Tripit wohnt, kommen alle Welpen zu uns, damit sie rund um die Uhr Gesellschaft haben und mehrmals täglich gefüttert und versorgt werden können. Alexa wurde gestern hier abgegeben, sie ist die Grösste der Welpentruppe.....




Dienstag, 28. August 2012

Und es gibt sie doch! Ein kleines Wunder!

Ich muß Euch an einem kleinen Wunder teilhaben lassen. Es ist einfach unglaublich und wir waren alle völlig sprachlos. Aber erst mal alles der Reihe nach...

Jörg aus Wiesbaden ein Bekannter von uns der jedes Jahr seinen Urlaub in Paros verbringt hatte uns auch dieses Jahr auf seiner Heimreise mit dem Auto einen Hund mitgebracht. Ella, eine liebe Hündin die er selber auf dem Parkplatz bei Farangas aufgelesen hatte. Ella hatte ein Problem mit ihrem linken Hinterbein, lief teilweise nur auf 3 Beinen und hatte abgewetzte Ballen. Mehr war nicht zu sehen. Als wir sie nachts um 1 Uhr an einem Autobahnparkplatz übernahmen hatte wir für sie schon einen Arzttermin ausgemacht. Sie wurde kastriert und in Narkose geröngt. Es gab keine Auffälligkeiten. Kein gebrochenes Bein, keine kaputte Hüfte, nur eine leichte Knochenauflösung an der hinteren linken Pfote. Wir kamen zu dem Entschluß, dass sie sich erst einmal von der Kastration erholen sollte um sie dann einem Spezialisten vorzustellen.

Da sahen wir das Wunder! Ella hatte vor längerer Zeit einen kompletten Wirbelsäulenbruch. An der Bruchstelle ist die Wirbelsäule um 1 cm versetzt wieder zusammengewachsen. Der Spezialist war völlig fassungslos. Noch nie hatte er so etwas gesehen. Er hatte gleich einen Videoaufnahme von ihr gedreht. Eigentlich müßte der komplette Nervenkanal ab und sie müßte gelähmt sein, Kot- und Urinabsatz nicht mehr kontrollieren können... aber sie läuft. Sie hat in beiden Hinterfüßen kein Gefühl an den Ballen und schleift mit dem linken Hinterbein immer wieder mal über den Boden. Die Ballen sind dort abgewetzt, teilweise blutig. Mit Antibiotika gegen die entzündeten Stellen und einem Schuh zum Schutz mit Proflisohle funktioniert es aber prima. Die Nerven müssen aber komplett durchtrennt sein... sonst ist sie absolut fit und rennt. Zwar manchmal nur auf 3 Beinen aber in einer irren Geschwindigkeit. Man muß für jeden Tag dankbar sein den dieser Hund lebt und so wie sie drauf ist, kann sie das auch noch weiter 10 bis 12 Jahre. Sie läuft, springt, wenn sie sich freut wackelt der ganze Hund und der Schwanz rotiert fast im Kreis. Es ist einfach unfassbar!

An dieser Stelle auch ein ganz großes Dankeschön an Gabriele. Erst war sie Patin für Rosa als es ihr gesundheitlich so schlecht ging und jetzt ist sie Patin für Ella. Nochmals vielen lieben Dank für Deine Ünterstützung.

Und hier noch ein paar Bilder von dem Wunderhund



Nun ich bin jetzt bestimmt zwei Stunden im Zimmer auf und ab gegangen und hab mir überlegt was ich in meinem letzten Post schreiben will. Ist es überhaupt mein letzter? Keine Ahnung! Manchmal ist es echt nicht einfach passende Worte zu finden.

Aber ich beginne am besten mit einem  Aufruf, ein Aufruf für Tripiti!
Es braucht dringend jemand der bereit ist die Hunde in Paros zu betreuen! Paros, die Insel  ist echt schön,es gibt viele Buchten und kleine Strände. Es ist für viele Leute ein wunderschönes Paradies. Doch in diesem Paradies gibt es echt Hunde die Hilfe brauchen. Wer kann sich vorstellen Hunde auf einer griechischen Insel zu betreuen? Meldet euch doch bitte bitte bitte.. Die Hunde brauchen jemanden. Nun ist es wohl so das es eine Notlösung für die Hunde in Tripiti steht. Anscheinend so wie ich gehört habe sollen Leute stundenweise die Hunde versorgen...Hm...Ich weiss nicht ich finde es echt schade für die Hunde wen sie nicht mehr dieses "Familiäre" Ambiente geniessen dürfen...Wenn sie einfach nur noch die Grundversorgung haben (sprich Füttern, Gassie gehen, Säuberung des Lebensraums) ist das kein Fortschritt für Tripiti. Die Hunde geniessen es sehr wen man sich abends noch mit ihnen abgibt, wenn man sie über die Terrasse jagt und wilde Ballspiele veranstaltet. Auch gegen einen kleinen Tanz hatten sie nichts einzuwenden. Eigentlich recht egal welches Hundeanimationsprogramm man nahm sie waren einfach nur Glücklich und Zufrieden dabei sein zu können...Und jetzt nur noch Stundenweise Gesellschaft?? Das stimmt mich einfach traurig. Traurig für die Hunde die nicht mehr diese Zuwendung bekommen...
Also meldet euch doch bitte wen ihr Interesse habt auf Paros eine Zeit lang zu leben und sich für die Hunde von Paros einzusetzten. Es lohnt sich, abgesehen von den ganzen interessanten Sachen die man da sehen kann ist einem jeder einzelne Hund dankbar einfach von jemandem versorgt und geliebt zu werden. Das ist ein unschlagbares Gefühl ;)

Auch zu einem unschlagbaren Gefühl zähle ich der Moment wenn man Hunde wohlbehalten nach Deutschland bringt. Es ist echt toll zu sehen wie die Endplätze und die Pflegestellen sich freuen wen sie ihren Schützling endlich persönlich treffen :)

Mein letzter Hundetransport war echt schön. Fudge, Daisy, Scubri , Mr. Burns, Ich und mein Gepäck hatten um 9:15 treffen im Hafen von Parikia.


Scubri, Mr Burns und ich am Hafen in Parikia

 
Daisy und Fudge im Hafen von Parikia


Dort war dann erstmal wider Abschied nehmen für mich angesagt. Diesmal nicht von Hunden sondern allgemein von Paros...Allerdings wen ich jetzt darüber nachdenke hatte ich irgendwie keine wirkliche Zeit "Adios Amigos Paros" zu sagen. Wir haben die Boxen aufgebaut und dann ging es auch nicht mehr lange und die Sea Jet war schon zu sehen...Dann wurde es erstmal Stressig...Boxen schnell auf die Fähre laden, grundsätzlich kein Problem, aber die ganzen Leute die dann da immer im Weg stehen und auf die Hundeboxen starren und dabei nicht bemerken das sie grundsätzlich völlig unnütz im weg stehen, die machen die Sache manchmal echt schwer.
Naja trotz Schaulustiger war ich dann irgendwann mit den Hunden auf der Fähre. Die 3 grossen Hunde (Fudge, Daisy, Scubri) mussten draussen in ihren Boxen mitreisen und Mr. Burns durfte (weil er in die Tasche passt) mit in die Fähre kommen. Die Fähre war brechend voll. Ich und Mr. Burns haben uns dann vor die Ausgangstür gesetzt wo wir die anderen Hunde sehen konnten, naja sagen wir so das ich sie sehen konnte. Mr. Burns sah nämlich gar nichts weil seine Augen immer zu waren. Er war so Hundemüde bevor es überhaupt so richtig los ging :) nun mir sollte es recht sein.







Mr. Burns im Tiefschlaf auf der Fähre


Die Fähre war nach 45 Minuten in Mykonos. Dort wurden wir von Sharron die beim Tierschutz in Mykonos arbeitet ganz herzlich in Empfang genommen. Sie hatte viele Starke Helfer dabei so das für mich nicht mal mehr Gepäckschleppen übrig blieb. Nur Mr. Bruns hatte ich noch zu tragen :) Toll organisiert! Danke!! Die Organisation hatte aber noch kein Ende als ich am Flughafen war. Raffaelle und sein Freund blieben nach Ausladung der Hunde noch ein  bisschen bei uns (war auch noch lange Zeit bis zum Check in). Auch die Boxen ins Flughafengebäude wurde nicht mir selbst überlassen.
















Wir sind abreisebereit :)

Die Jungs haben da echt vollen Einsatz gezeigt. Einsatz mit Herz und Muskeln! Ich danke euch zwei echt.Toller Einsatz!


 Einer der netten Helfer mit Mr. Burns

Nun einchecken in Mykonos ist etwas seltsam. Also man steht an, wiegt das Gepäck (bis hier hin alles normal) dann bekommt man aber wieder sein Gepäck zurück mit einer netten Anmerkung man solle doch da ans andere ende der Halle gehen und es da abgeben (na toll nochmal weiss ich nicht wie lange anstehen). Ok ich los, wieder angestanden, dann endlich Gepäck abgegeben und dann wird man wieder ans andere ende der Halle geschickt um sich da den Sicherheitkontrolle zu unterziehen.. Na toll. Die Hunde waren zu diesem Zeitpunkt schon eingecheckt und die Dame hat mir gesagt das sie gleich abgeholt werden. Ich könne schon mal mein Gepäck abgeben. Nun war ich jetzt ja quasi auf dem Rückweg und sah das die Hunde immernoch da standen, genau an dem Ort wo ich mich eigentlich schon von ihnen verabschiedet habe.. Hmm.. Nochmal los nochmal irgend ein Flughafenmensch geschnappt und mal nachgefragt wie es den jetzt mit meinen Hunden sei.. Wie was welche Hunde? war die Antwort darauf. Hab dann nochmal ganz klar gesagt diese Hunde müssen nach Wien mit Anschlussflug nach München! Bin da sturerweise stehen geblieben,trotz Lautsprecheraufruf dass ich mich doch bitte ins Flugzeug begeben soll, bis die Hunde eingeladen wurden.. Das Flugzeug hatte zu dieser Zeit schon 5 Minuten Verspätung...
Naja es ist ja nochmal alles gut gegangen. In Wien hab ich gesehen wie sie die Hunde umgeladen haben! Also Hunde sind schon mal im Flugzeug!Sehr gut! Nach einem Aufenthalt von ein bisschen mehr als einer Stunde sind wir dann von Wien aus richtung München geflogen. Das letzte mal stressig für die Hunde bis sie in ein neues Leben starten können. Aja Mr. Burns hat die komplette Reise völlig verschlafen. Also wirklich völlig. Wenn er wach war dann nur um sich in eine andere Position zu begeben um dann weiter zu schlafen. Es war einfach super mit Ihm.

 Mr. Burns im Flugzeug

 Mr. Burns beim Zwischenstopp in Wien

 Mr. Burns in der Gepäckhalle in München



In München abgekommen wurden wir von den Leuten erwartet die endlich die Hunde jetzt mal persönlich kennen lernen wollten. Scubri wurde von Julia abgeholt. Sie hat ihn am nächsten Tag in seine Pflegestelle gebracht. Eigentlich wäre ich für diesen Trip miteingeplant gewesen und ich hätte es auch von Herzen gerne gemacht, nur war es leider so das meine Katze zu hause am Vortag schwer erkrankte und ich unter diesen Umständen direkt nach Hause wollte um da nach dem rechten zu sehen.Scubri brauchte mich ab da nicht mehr, er hatte Julia und die macht das mit links. Scubri ist gut in seiner Pflegestelle angekommen. Hier gibts ein Bericht über seine ersten Tage in Deutschland.
Bericht über Scubris erste Tage

Nicht nur Scubri. Fudge, Daisy und Mr Buns konnten Paros verlassen. Auch  Pinsel, Balu, Orio und Rosi haben Paros am 26.8. verlassen. Ich hoffe sehr das ihre Reise gut verlaufen ist. Jasmin wird morgen abreisen, auch sie nimmt Hunde mit.



 
 









Ich glaube mir ist es in der ganzen Zeit nicht einmal so schwer gefallen einen Blogeintrag zu schreiben wie heute.


Eine schrecklich traurige Nachricht hat mich heute aus Deutschland erreicht.
Feivel ist tot.
Er hat heute die Regenbogenbrücke überquert. Feivel hat bis zum Schluss gekämpft. Gekämpft wie ein Löwe.
Seine Blutwerte waren schlecht,über längere Zeit. Nun wurde eine Autoimmunerkrankung festgestellt die in Zusammenhang mit seinen Mittelmeerkrankheiten auftreten kann.
Durch diese Erkrankung des Immunsystems hatte Feivels Körper sich gegen seine eignen Blutkörperchen gestellt und diese zerstört. Feivel hatte kaum mehr Sauerstoff in seinem Blut. Ihm war schlecht und schwindelig und er konnte sich nicht mehr auf den Pfoten halten. Feivel wurde daraufhin von seinem Leiden erlöst.
Es ist wieder so ein Moment wo man einfach nur traurig ist und sprachlos. Was ich mir selbst einfach immer wieder sagen muss, Feivel hatte es in der Zeit in Deutschland echt schön. Er wurde von einer Familie geliebt und er konnte diese Zeit auch geniessen. Er wurde von vielen Menschen gut betreut. Es tut mir sehr leid für die Familie das die Zeit mit Feivel viel zu früh zu ende ging!
Es ist nicht einfach Abschied zu nehmen. Für keinen von uns wird das je einfacher werden. Nur geht das Leben einfach seine eignen Wege und die sind manchmal leider nicht so wie sie wir uns vorstellen oder erwünschen. Das Leben ist manchmal einfach nur unfair und gemein.


Feivel ruhe in Frieden wir denken alle an dich, du warst ein toller Begleiter.



Nun es ist traurig einen Blogeintag mit so einer Nachricht zu beenden.Jetzt fehlen mir aber endgültig die Worte ich bin endlos Traurig, über Feivel, über die ganze Tripiti Sache und noch vieles mehr. Es ist nun auch schon 2:35 und ich schließe hiermit diesen Blogeintrag.
Ich werde euch noch darüber informieren wer mit Jasmin abgereist ist und vielleicht hat sie noch Lust ihre Hundetransportgeschichte zu erzählen.
Ich werde die Zeit in Paros vermissen, die Hunde, die Menschen die ich kennengelernt hab und vieles mehr.

Mittwoch, 22. August 2012

Also ich wollte euch schöne Fotos von den Bergausflügen zeigen, aber wie so oft tut sich da das Internet wiedermal ultrast schwer...Mache es jetzt so...Pack all die Fotos ins Picasa und dann könnt ihr da guggen. Ich hoffe das klappt. Aber die Hoffnung stirb bekanntlich zuletzt.

Die Tage vergehen wiedermal wie im Flug und ich bin mir unschlüssig ob ich das toll finde. Meine eigene Abreis rückt immer näher und ich tue mich sehr schwer mit dem Gedanken Paros und die Hunde, die mir so sehr ans Herz gewachsen sind zurück zu lassen... Nun jetzt mal genug der Gefühlsduselei. Zurück zum Thema Hunde.

Ein weiterer Hund hat den weg zu uns nach Tripiti gefunden. Es gab in Parikia ein Feuerwerk und dieser Hund war völlig verängstigt und ganz alleine unter einem Tisch in einem Restaurant. Lena hat ihn eine Nacht zu sich genommen und ihn am nächsten Tag nach Tripiti gebracht. Eigentlich haben wir damit gerechnet, dass sich da jemand meldet, naja gerechnet ist vielleicht das falsche Wort aber gehofft sicher, aber da meldet sich keiner. Wieder ein Hund der komischerweise von niemandem vermisst wird... Wir hab ihn Opal gennen. Nennen ihn aber meist Opa, weil er der älteste hier im Bunde ist. Nun musste Ron seine Stellung als Rüdelführer abgeben :) Opal ist ca 3-4 Jahre alt und ein sehr freundlicher Hund. Er schmust gern. Ansonsten ist er kaum zu bemerken, da er gerne in der Sonne oder im Hundehüttchen döst :) Aber viellecht ändert sich das noch, wenn er sich hier so richtig eingelebt hat. (Habe jetzt gerade erfahren, dass sich der Besitzer nach geschlagenen 6 Tagen dazu aufraffen konnte sich mal Gedanken darüber zu machen wo denn seinen Hund ist. Wieder nervt und aufreg). Manchmal verstehe ich die Leute hier echt nicht. Man sollte sich doch um sein Tier angemessen kümmern. Nun ist es leider so, dass es sein Hund ist und ich Ihm diesen nicht vorenthalten kann und darf.

Mit einem Schlag hat sich die Anzahl der Hunde auf Tripiti fast verdoppelt. Wir wurden nach Santa Maria gerufen, dort gab es anscheinend 7 Welpen die einfach auf einem verlassenen Baugelände ausgesetzt wurden. Ohne Wasser, Futter oder sonst was. Ich bin wiedermal so wütend über das, dass könnt ihr euch nicht vorstellen. Wie kann man so kleine Geschöpfe die noch so hilflos sind einfach sich selbst überlassen? Zum Glück hat eine nette Dame die Kleinen eine Nacht bei sich aufgenommen und uns verständigt. Nun sind sie hier in Tripiti und fühlen sich in der geschützten Umgebung sehr wohl. Sie sind quietsch fidel und sehr lustiug. Süss natürlich auch :) Nach der Autofahrt haben Jasmin und ich erstmal die ganze Truppe gebadet und von den vielen Zecken und Flöhen befreit.  Die Mädels in der Truppe waren sehr mutig was das Bad anbelangt ,nur die Jungs waren gar nicht erfreut. Nach dem Bad gab es erstmal richtig was zu futtern, was die Kleinen auch in nullkomma nix weggefuttert haben. Am nächsten Tag haben wir sie entwurmt und heute steht dann noch die erste Welpenimpfung an. Fotos der Welpen folgen.

Seit es so wenige Hunde hier in Tripiti sind machen wir täglich Strand oder Bergfahrten. Mir persönlich gefallen die Bergfahrten super. Da kann man mal sehen wer was aufem Kasten hat. :) Toll finde ich auch immer die Fahrt da hin weil man immer schon merkt das die Hunde sich sehr freuen sich austoben zu können. Der schönste Moment ist immer Kofferraumdeckel auf, dann wird wird erst mal die ganze Strasse im vollen Gallopp genutzt :). Ich muss sagen Mr. Burns und Pinsel mit ihren doch kurzen Beinen stehen den langbeinigen in gar nichts nach. Hier noch ein paar fotos vom Berg :)
Bergfotos

Orios Wunde man Nacken ist mittlerweile auf ein 2 Centstück zurückgegangen. Ich bin sehr zuversichtlich das die Wunde bis zu seiner Abreise völlig verheilt ist.
Rosi hat ihre Kastration gut überstanden und ist munter.
Ron wie immer ein Zappelphilip :) aber ein echt liebenswerter Zappli.
Balu hampelt oft mit Nayeli rum und die beiden haben einfach Spass zusammen.
Maiki sehe ich oft auf dem Hundehüttendach dösen (also sehen ihn nur wen ich mich anpirsche und er mich nicht bemerkt).
Pinsel und Mr. Burns haben machmal Streit unter Brüder, so wie sich das halt als Geschwister gehört ;)
Angelo ist gar nicht mehr ängslich. Oft steht er mich zum Spiel auffordernd vor mir. Mittlerweile hat er auch ein Stehor bekommen, aber nur auf einer Seite :) sehr süss.

Habe gerade eine tolle Nachricht bekommen. Scubri, mein Sorgenkind Scubri, hat endlich eine Pflegestelle gefunden und wird mit mir zusammen Paros verlassen :) das freut mich sehr da ich ihn sehr gerne mag und er mich auch. Scubri hat es echt verdient, er ist der letzte Hund hier der echt schon lange da ist.

Nun ich werde Paros am 24.8. verlassen mit Scubri, Fudge und Daisy (zwei Antiparoshunde) und Mr. Burns.
Dies ist allerdings nicht mein letzter Blogeintrag, also doch schon irgendwie, der letzte von Paros. Ich werde noch einen schreiben wenn ich in meiner Heimat angekommen bin wie die Reise war.
Ich habe hier auf Paros eine wirklich schöne Zeit verbringen dürfen und habe tolle Menschen kennengelernt. Oje jetzt bin ich gerade ein bisschen traurig weils echt ne geile Zeit war.
Die Arbeit mit den Hunden hat mir grossen Spass gemacht und wer weiss vielleicht treibt es mich ja wieder nach Paros und den Hunden hier zurück.

Anbei möchte ich mich noch ganz herzlich bei all den Menschen bedanken, die für mich da waren und mich unterstützt haben. Mein besonderer dank gilt Sabine, Meli und Julia die mich trozt ihrer Abreise noch weiterhin unterstützt haben und mir Mut gemacht haben. Danke an euch, ich vermisse euch sehr! Ich möchte mich auch bei Jasmin bedanken die mich hier vor Ort unterstützt hat.
Auch bei den Spendern möchte ich mich bedanken! Ohne euch wärs nicht möglich das hier aufrecht zu erhalten.

So auf bald all ihr lieben Blogleser.


Dienstag, 14. August 2012

Liebe Futterpaten und liebe Spender, die uns unterstützen und unterstützen möchten!
Da im Moment wegen der Umstrukturierung der Auffangstation Tripiti (neues Gelände, Umzug…) nur eine beschränkte Zahl an Hunden aufgenommen werden kann, können wir zum jetzigen Zeitpunkt keine neuen Futterpatenschaften vergeben.

Trotzdem brauchen wir weiterhin Eure finanzielle Unterstützung, die wir statt Futtergeld für bisher angefallene Tierarztkosten, neue Flugboxen (die alten haben schon sehr durch die Transporte gelitten) und den Neuaufbau von Tripiti verwenden würden.

Sobald alles wieder seinen gewohnten Gang geht können wir natürlich erneut Futterpatenschaften vergeben, die mit der Vermittlung in das endgültige Zuhause enden.

Für Eure Spenden danken wir Euch herzlichst und freuen uns über jeden, der unsere Arbeit tatkräftig unterstützt. Sei es als Pflegestelle, Platzkontrolle oder mit guten Ideen.

Das Team von Paroshunde

Spendenkonto:
Paroshunde e.V.
Sparkasse Dachau
BLZ 700 515 40
Kto. Nr. 280 101 510
IBAN  DE53 700515400280101510
BIC  BYLA DE M1 DAH

Sonntag, 12. August 2012


Verdammt mein so sorgfältig geschriebener Blogeintrag ist spurlos verwunden aufgrund eines PC Versagens *obernerf* *Wut auf die Gerätschafft und auf das gesamte Internet das mir das arbeiten hier nicht erleichtert weil es das Tempo einer Schnecke im rückwärts Gang besitzt*
Aber gut...alles nochmal auf Anfang und nochmal mit vollem Elan hinter den PC gehockt...
Nun wo soll ich beginnen.
Am besten bei Maiki. Maiki hat ja längere Zeit hier am Haus gelebt nun ist er ins Gehege umgezogen. Ron der auch am Haus lebt hat Maiki immer wieder angemacht und irgendwann ging das gar nicht mehr. Es waren wie zwei Schulmädchen die sich darüber zanken wer nun neben dem süsstesten aus der Klasse sitzen darf, es wurde nur noch rumgezickt. Maiki hat sich dann nach solchen zickereien meist unsichtbar gemacht da er nicht unbedingt der Typ ist der sich gerne mit anderen Hunden auseinandersetzt. Letzte Woche haben wir ihn dann auf einen Spaziergang zusammen mit den Gehegehunden Bram, Tiro und Scubri mitgenommen. Maiki war wie ausgewechselt. Er zeigte Riesenfreude ist herumgeflitzt und fühlte sich in der starken Männergruppe sehr wohl. Also haben wir ihn kurzerhand probeweise ins Gehege einziehen lassen was sehr gut geklappt hat. Er hat direkt angefangen mit Scubri und Tiro zu spielen und manchmal, wenn er seine schwachen 5 Minuten hat rast er durchs ganze Gehege und wehe man steht dann aus eigener Dummheit da im weg. Dann wird man einfach kurzerhand mal angerempelt und muss dann guggen das man sich noch halten kann...Sonst ist Maiki aber ein sehr sanfter Hund der oft die Nähe des Menschen sucht und sich sehr über die Kuschelrunden freut.
Kurz nachdem Maiki ins Gehege umgezogen ist sind Jasmin und ich mit den vieren auf den Berg gefahren wo es weit und breit gar nichts gibt ausser Einöde. Keine Autos, keine Menschen, keine Katzen oder derartiges.
Dort haben wir den Kofferraum aufgemacht und alle mal frei rennen lassen. Das war vieleicht ein Spass für Mensch und Tier. Die vier sind die Strasse entlangehechtet, vorne weg immer Tiro,da er die längsten Beine der Truppe hatte und auch sonst mit Abstand am meisten Geschwindigkeit auf dem Tacho hatte, hinterher Bram dann Scubri und als Schlusslicht Maiki :) sie rannten um die Wette bis allen die Zuge bis zum Boden herunterhing. Das war echt sensationell :)
Weiter gibt es gute Nachrichten für Orio, Balu, Rosi, Pinsel und Mr. Burns. Alle haben einen Platz gefunden und können Paros bald verlassen. Rosi steht jetzt nur noch der Kastrationstermin bevor und noch Impfen für die anderen und dann kann es auch schon losgehen, ab in die neue Zukunft. Das freut mich immer sehr.




Die Glücklichen: Rosi, Pinsel, Orio, Mr Burns und Balu


Auch konnten wir zwei weiteren Hunden zur Abreise verhelfen die nicht hier in Tripiti waren. Der eine war Santos der in Santa Maria auf dem Camping gelebt hat. Eine sehr nette Dame aus Wien hat sich dann in ihn verliebt und hatte ihn auch die ganze Zeit als sie auf dem Camping war versorgt. Allerdings rückte auch bei Ihr der Abreisetermin näher und sie musste sich von Santos verabschieden. Sie fuhr nach Hause und kurz Zeit darauf haben wir eine Mail bekommen das sie Santos gerne adoptieren würde. Also haben wir uns den geschnappt, ihn reisefertig gemacht und noch einen Flugpaten gesucht und gefunden. Santos ist jetzt in seinem neuen Zuhause und fühle sich da sehr wohl wurde mir berichtet. Hund glücklich, Besitzer glücklich alles paletti, happy end.

Der zweite Hund war Leto, eine Hündin die in Alyki auf der Strasse lebte und sich bei den Restaurants durchbettelte. Leto traf auf eine holländische Familie auf ihren Betteltouren die sie sofort ins Herz geschlossen hatten und innert von 1 Stunden entschlossen haben sie zu behalten. Den Flug und die Fähre haben die neuen Besitzer von Leto selbst organisiert und wir haben den restlichen Schreibkram inkl. Tierarztbesuch gemacht. Beim Tierarzt angekommen bestätigte sich mein Verdacht, Leto ist tragend...Schon bald bekommt sie Welpen. Die neuen Besitzer freuten sich allerdings sehr über diese Nachricht und sind auch schon ganz gespannt was das für Welpen werden würden. Überraschung Überraschung. Leto ist gestern mit ihren Menschen abgereist und sollte auch bald in ihrem neuen zuhause ankommen. Kann sich nur noch um Minuten handeln :)
 Leto



Nun noch was sehr sehr sehr erfreuliches. Bram und Tiro konnten abreisen. Hab die beiden gestern auf die Fähre gebracht :)) Bram hat sein einjähriges Jubiläum in Tripiti nur um 4 Tage verpasst und auch bei Tiro wär es nicht mehr lange hin gewesen.
Jasmin, Tiro, Ich und Bram kurz vor der Abreise zur Fähre (v.l)
Sie fuhren mit der Fähre von Paros nach Athen wo sie von Jörg, dem neuen Herrchen von Tiro in Empfang genommen wurden. Für die Hunde lief es ab da sehr entspannt ab nur für Jörg war es bestimmt ein wenig stressig. An dieser Stelle möchte ich dir Jörg ganz herzlich danken das du die Strapazen auf dich genommen hast um die beiden Jungs in Athen abholen zu können. Nun sind sie schon in Deutschland und Bram wir nun noch in sein neues Zuhause gefahren wo er von seinen neuen Menschen und einer sehr netten Beagle-Hündin in Empfang genommen wird :) Alles ist super gelaufen für die zwei und das macht mich sehr froh. Danke an alle die an der Vermittlung und an dem Transport beteiligt waren und die sich echt ins Zeug gelegt haben für die beiden.

 Auf dem Bild seht ihr Tiro und Bram in Athen am Flughafen.

Nun ich erwähn es jetzt einfach nochmal. SCUBRI hat immer noch niemand der sich für ihn interessiert...Dass kann doch nicht sein für jedem Kopf gibt’s doch ein passenden Hut? Oder für jeden Topf ein passender Deckel? Scubri kann nicht von dieser Regel ausgeschlossen sein? Liegt es daran das er schwarz ist und gross? Kann auch nicht sein sagt ja nichts über sein Charakter aus...Liegt es daran das er kein Katzenfreund ist? Kann auch nicht sein nicht jeder Mensch hat ja ne Katze. Es wäre so toll wen wir jemand für ihn finden würden. Scurbi hätte am 10 September sein einjähriges Tripitijubiläum und das möchte ich ihm echt ersparen. 1 Jahr hier sein ist einfach zu lange. Tripiti sollte nur eine Zwischenstation auf dem Weg in ein besseres Leben sein und kein dauerzuhause. Auch Scubri hat jemanden verdient den ihn in den Arm nimmt, ihn streichelt und ihm seine Liebe zeigt....!! Scubri ist echt ein toller Hund und es lohnt sich ihn kennenzulernen. Bitte liebe Tiermenschen da draussen hilft mir das Scubri sich bald glücklich schätzen kann ein schönes zuhause zu haben!!!
Fotos von Scubri

Ausser Scubri liegen mir auch noch die Katzen die wir hier haben sehr Herzen. Auch für die suche ich fieberhaft nach einem Platz. Sie sind allesamt Freigänger. 3 Kätzinnen und 2 Kater, alle kastriert. Bei Interesse meldet euch doch bitte.
Fotos der Katzen in Tripiti



Sonntag, 5. August 2012


Nun habe ich endlich die Zeit gefunden nach den vielen ereignisreichen Tagen den Blogeintrag zu machen.
Viel hat sich verändert in Tripiti und viele Hunde konnten in ein neues Leben starten.


Knut und Libra haben es geschafft. Sie konnten beide endlich Tripiti verlassen. In Österreich können die beiden nun ein neues Leben beginnen und ich durfte sie auf ihrer Reise begleiten.
Die Reise begann wie immer im Hafen von Parikia in Richtung Santorini. Für Libra war der ganzen Menschenauflauf im Hafen und auf der Fähre ein grosser Stress. Deswegen habe ich sie auf der Fähre in eine dort vorhandene Box gepackt. Der Raum, wo die Fährenboxen stehen ist schön klimatisiert und auch sehr ruhig. Hab immer mal wieder durch das an der Tür vorhandene Fenster geguckt und sah das Libra ganz entspannt in der Box lag und vor sich hindöste.

Für Knut war die ganze Aufregung rund um ihn herum nicht von grosser Bedeutung, er nahm es gelassen, so als ob er jeden zweiten Tag mit der Bluestar unterwegs wäre.


                                   

Ich escortierte von Naxos aus noch zwei weitere Hunde nach Santorini, da die Fährenpaten kurzfristig abgesagt hatten. Knut freute sich sichtlich über die Gesellschaft der zwei neuen Mitreisenden (Spike und Maya).

                                  Maya, Knut und Spike v.l.
                                
                              
                             
                                  Spike und Knut
Auch darüber, dass ich mit ihm die Nudeln geteilt habe hat er sich sehr gefreut.




                                      Knut beim Nudelplausch :)


Auf Santorini stand dann für Knut, Libra und mich eine Übernachtung an. Die Hunde schliefen in der Hundepension und ich in der Menschenpension. :)
Am nächsten Tag ging es auch schon weiter in Richtung Salzburg. In Salzburg wurden wir 3 sehr herzlich empfangen von Angela und ihrer Tochter, die sich sehr freuten Knut und Libra endlich persönlich kennenzulernen.
Auf dem mittleren Wagen sind die Boxen von Knut und Libra zu erkennen kurz vor dem Einladen ins Flugzeug.

Bei der Verabschiedung von den beiden Hunden war ich echt sehr sehr sehr traurig, weil ich Knut und Libra wirklich sehr gerne mag. Auf der anderen Seite habe ich mich auch sehr gefreut, das die beiden Paros verlassen und einen Neustart wagen konnten. Die Gefühlslage in solchen Momenten ist echt schwierig zu beschreiben.


Ich reiste traurig, aber im Wissen, dass es die Hunde gut hatten, dort wo sie jetzt waren, alleine weiter nach München. In München durfte ich bei einer sehr netten Tierärztin übernachten und konnte dort noch einen sehr schönen Abend verbringen, der mich gut vom Abschiedsschmerz ablenkte. Vielen Dank dafür an dich Melanie und an deinen Mann!!


Am 31.7 flog ich von München aus nach Athen, mit sehr grosser Vorfreude bald wieder die verbleibenden Tripitihunde zu treffen und diese bespassen zu können.


In der Zeit als ich mit Knut und Libra unterwegs war hat ein weiterer Hundetransport stattgefunden. Abgereist sind Milla,Miri, Dodi und Pedro. Auch ihnen wünsche ich alles alles Gute auf ihrem weiteren Weg in ein wunderschönes Leben.


Nun geht es echt Schlag auf Schlag mit den Transporten. Am 2.8. haben uns wieder 6 Hunde verlassen. Darunter sind Voudakis, Lawina, Zappo, Mesha (die nur ihre letzten 5 Tage auf Paros in Tripiti verbracht hatte, weil sie vorher auf Pflegestelle war und noch ihre mitreisenden Kumpels kennenlernen wollte) und Bluster, der bis zu seiner Abreise bei Barbaras Nachbarin lebte.


Langsam aber sicher wird es in Tripiti sehr ruhig und sehr leer.  Es ist sehr schön, dass nun so viel Hunde abreisen konnten.
Von vielen Hunden musste ich mich in der letzten Zeit verabschieden. Auch Sabine, Meli und Julia musste ich auf Wiedersehen sagen. Nicht nur die Hunde werden von mir vermisst sondern auch die 3 :) Ich hoffe auf ein baldiges Wiedersehen.


Mein einziges Sorgenkind, was die Abreise betrifft ist nach wie vor Scubri...Aber wir werden nicht ruhen bis auch für ihn den passenden Menschen mit dem passenden zu hause gefunden wurde!
Fotos von Scubri


Bram, Tiro und Scubri teilen sich nun das ganze Gehege und erfreuen sich sichtlich über mehr Platz um sich austoben zu können. Tiro hatte sich früher mit Knut das Gehege geteilt und hat nun in Scubri einen tollen neuen Spielgefährten gefunden

Tiro und Scubri beim Spielen, Bram in Hintergrund beim Chillen
Scubri beim Wohlfühlen


Pinsel und Mr. Burns entwickeln sich prächtig. Von den am Anfang so schwächlichen Welpen ist jetzt nichts mehr zu sehen. Mittlerweile sind sie aus dem Welpengehege ausgezogen und geniessen die neu gewonnene Freiheit. Sie spielen oft auf der Terrasse zusammen und auch Ron wird ab und zu mal in das Spiel einbezogen. Nach dem herumtollen wird sich zusammengekullert und zum Schlafen bereit gemacht. Die Ziegenwanderung, die hier täglich am Haus vorbeizieht wird zu Zweit mit grossem Gebell in die Flucht geschlagen (und auch mit grossem Erfolg) Vorne weg immer Pinsel :)

Pinsel und Mr.Burns beim Spiel


Auch einen Neuzugang habe ich zu verkünden.
Die kleine Nayeli. Sie ist ca 45cm gross und ca 7 Monate alt.
Nayeli wurde in Parikia aufgefunden, man weiß nicht, ob sie ausgesetzt wurde. Sie lebte Übergangsweise auf einer Pflegestelle und ist nun in Tripiti eingezogen. Nayeli ist ein sehr liebenswürdiger kleiner Hund mit einer sehr lustigen Art.Ihre Spezialität ist es Sachen rumzutragen, das geht von Schuhen über Leinen bis zum Hundespielzeug. Nayeli hat leider gesundheitiche Probleme mit ihren Hinterbeinen. Ob dieses Problem von einem Mangel kommt oder ein Geburtsfehler ist kann mir niemand sagen. Leider gibt es hier auf Paros für solche Fälle keine angemessene Diagnostik. Trotz ihrer Behinderung ist sie ein lebensfroher Hund, der seine Artgenossen in Tripiti sehr mag. Pinsel und Mr. Burns stehen bei ihr hoch im Kurs. Oft jagen die Drei sich gegenseitig über die Terrasse.