Dienstag, 8. Dezember 2015

Hallo liebe Parosfreunde! 

Heute haben wir 6 neue Welpen bekommen!
Sie sind um die 2,5 Monate alt und wurden gestern Nachmittag von einem sehr netten Griechen bei Mülltonnen an einer viel befahrenen Straße aufgegabelt. Es sind drei Jungs und drei Mädels. Alle sind in einem erstaunlich gutem Zustand. Die drei weiblichen Welpen sind noch sehr verängstigt und haben sich sofort unter den Paletten im Welpengehege verkrochen. Außerdem wird es ganz schön schwer die auseinander zu halten, weil vier der sechs Welpen fast identisch ausschauen😜 
Aktuelle Welpenzahl: 16!!

Liebe Grüße aus Tripiti 
Leni & die Hunde






Hallo liebe Parosfreunde,

Lang ist es her dass ich was geschrieben habe. Ich versuche in Zukunft mehrere kleine Posts zu machen, in denen ich das aktuellste erzähle 😉

Hier im Shelter hat sich natürlich einiges getan, viele Hunde sind gekommen und einige haben ein neues Zuhause gefunden. 
Ich möchte euch erst die Hunde zeigen, die in der Zeit neu zu uns gekommen sind.

Von unserer Pflegestelle bei Ulrike und Peter, die auch schon in der Vergangenheit viele Welpen aufgenommen haben bis sie groß genug waren nach Tripiti zu kommen, haben wir die vier zauberhaften Welpen Pepsi, Lina, Pico und Benjy bekommen. Inzwischen sind sie ca 2,5 Monate alt. Von den Vieren ist wirklich einer süßer als der andere! Und anscheinend kommen sie auch sehr gut bei den Leuten auf Paros an, denn von ihnen konnten Pepsi (jetzt Panzi), Benjy und Pico schon auf der Insel vermittelt werden. Lina wartet noch als letzte auf ihr neues Zuhause. 

Als nächstes möchte ich euch Hermes vorstellen. Er hat eine für die Insel sehr typische Geschichte, denn er wurde von seinem albanischem Besitzer zurückgelassen. Er ist ein sehr unsicherer Hund und muss auch einige schlechte Erfahrungen mit Menschen gehabt haben, weswegen wir anfangs große Probleme mit ihm hatten. Sobald man ins Gehege kam, hat er angefangen uns anzubellen und anzuknurren. Wenn man ihm zu Nahe kam hat er versucht zu schnappen. Schnell wurde aber klar, dass er sich nur zu beschützen versuchte, aber im Grunde nicht aggressiv ist. Ray hat es dann mit viel Geduld geschafft ihn zum Gassi gehen zu überzeugen. Mit Menschen hat er jetzt keine Probleme mehr. Obwohl er immer noch schreckhaft ist sucht er immer mehr die Nähe von uns und will gestreichelt und geliebt werden. Mit den meisten Hunden kommt er sehr gut klar. Leider gibt es einen Kandidaten mit dem er schon in den ersten Tagen im Rudel aneinander gerückt ist. Seitdem bellt er ihn andauernd an sobald er sich in seiner Nähe befindet (und das passiert in diesem Gehege ziemlich oft). Hermes ist ein sehr nervöser Hund und steht deswegen im Rudel ständig unter Stress wir versuchen für die Zukunft eine bessere Lösung für ihn zu finden was leider schwierig sein könnte wegen fehlenden Gehegen. 

Vor ca. 3-4 Wochen habe ich meinen ersten großen Schwung Welpen bekommen. Timmy, Theo, Timo, Teli und Tira kamen als kleine elende Häufchen zu mir. Sie wurden von jemanden in einer Kiste vor eine Schule gestellt. Wahrscheinlich in der Hoffnung, dass sich die Kinder in die Welpen verlieben und mit nach Hause nehmen. Sie waren sehr hungrig und leider voller Harz (sie standen anscheinend unter einem Nadelbaum) weswegen ich die kleinen erstmal alle waschen musste was mit großem Geschrei protestiert wurde. Inzwischen sind sie schon doppelt so groß und sehr lebhaft und natürlich uuunglaublich süß. Von ihnen sind auch schon Theo, Timo und Teli für Familien in Deutschland reserviert. Timmy wird hier auf der Insel in ein neues Zuhause kommen. Die wunderschöne Tira mit den blauen Augen bleibt somit als letzte zur Vermittlung frei.

Tyheroula war ein schwieriger Fall. Sie kam aus einer sehr armen Familie die viele gesundheitliche Probleme hat. Der Sohn der die Hündin über alles liebte ist blind, der Vater hat Krebs und die Mutter hat eigentliche eine Hundehaar Allergie. Die Familie lebt über den Winter immer auf dem Festland, wo sie den Hund nicht mitnehmen können. So auch dieses Jahr. Vergangenen Winter haben sie den Tyheroula einem Verwandten hier auf der Insel überlassen, der sie aber nicht gut behandelt hat wodurch PAWS das erste mal auf die Hündin aufmerksam wurde. Man hat sie in eine Hundehütte gesetzt und den Eingang der Hütte dann gegen einen Zaun gestellt, sodass Tyheroula nicht mehr rauskam. Dieses Jahr hat die Familie PAWS gefragt ob wir sie für sechs Monate als Pflege nehmen können. Diese Anfrage brachte eine Diskussion auf... Da wir die Geschichte von Tyheroula kannten und wüssten wie sie leben würde wenn wir sie nicht nehmen stand außer Frage dass wir sie nehmen. Wir entschieden uns aber dagegen sie nur zur Pflege zu nehmen. Tripiti ist ein Shelter in der wir ausschließlich Straßenhunde oder Hunde die abgegeben werden aufnehmen. Wir haben leider nicht die Kapazität auch noch nebenbei ein Hundehotel zu führen. Also sagten wir der Familie wenn Tyheroula hier her kommt wird sie auch zur Vermittlung stehen ... Sie stimmten zu und meinten aber sie im Frühjahr wieder zu sich zu nehmen falls sie noch nicht adoptiert wurde. Ich kann zum Glück sagen, dass Tyheroula schon in Deutschland  ist und eine Familie gefunden.Kurz nachdem ich Ihre Fotos hochgeladen hatte, hat Claudia mir geschrieben dass sie jemanden für sie hat. 👍🏻 Sie war ganze 13 Tage im Shelter. Die Familie tut mir sehr leid, da sie den Hund wirklich lieben aber leider nicht die Möglichkeiten haben sich voll um sie zu kümmern. 

Als nächstes kam Beau zu uns, ein ca 9 Monate Mischling. Er ist unglaublich süß und lieb zu Menschen und seine herzförmige Zeichnung auf der Nase bringt jeden dazu sich im ihn zu verlieben. Er ist sehr verspielt und hat in Mandela (unser schwarz weißer Setter) gleich einen besten Freund gefunden. Den beiden beim Spielen zuzuschauen macht so viel Spaß. Mit den meisten anderen Hunden kommt er auch super klar. Leider haben wir momentan das Problem, dass ohne den alten Boss Tobi das Rudel momentan keinen eindeutigen Rudelführer hat weswegen es leider häufiger zu Streitereien kommt wo Beau öfters involviert ist.

Nach Beau kam der kleine Ron zu uns. Abends um 10 bekam Ray noch einen Anruf, dass in Marpissa ein kleiner Welpe bei Mülltonnen gesichtet worden ist. Ray ist sofort losgefahren und hat ihn dann hier hergebracht. Wir haben ihn zu den T-Welpen gesteckt weil er vom Alter her gut dazu passt. Morgens habe ich ihn dann das erste mal in voller Pracht gesehen. Ron ist ein zuckersüßer Rottweiler-Mischling der sofort und ohne Widerrede deine gesamte Aufmerksamkeit fordert und dass sehr erfolgreich. Der kleine ist so aufgeweckt und quirlig, ich hab mich sofort in ihn verliebt. Wie erwartet hat es nicht lange gedauert bis Ronny auch Leute in Deutschland in seinen Bann schlägt. Nach wenigen Tagen wurde er reserviert und wird bei seinen neuen Leuten Boomer heißen. 😍 

Vor kurzem kam auch die ca. 10 Monate alte Lulu zu uns. Sie wurde von ihren Besitzern abgegeben, weil sie sie aus gesundheitlichen Grüdem leider nicht mehr behalten konnten. Sie ist ein sehr aufgeregter, anhänglich und verspielter Junghund. Sie hat mit ihrer noch sehr welpenhaften Art schnell Freunde im Rudel gefunden und hört gar nicht mehr auf zu spielen. Bei ihr hat es auch nicht lange gedauert bis sich Leute in sie verliebt haben, denn sie ist schon nach ca. Einer Woche online auf der Webseite reserviert worden. 

Als nächstes kam die schüchterne Lea nach Tripiti . Sie ist vermutlich um die 5-6 Monate alt. Sie lebte 2-3 Monate lang in der Nähe einer Bäckerei bei Naoussa,  wo Leute sie regelmäßig fütterten und versucht haben einzufangen. Vor einer Woche haben sie es dann endlich geschafft und sie kam zu uns in den Shelter. Sie ist sehr ängstlich und Menschen einfach nicht gewöhnt. 

Als letztes haben wir die beiden ca. 1,5 Monate alten Welpen Emil und Emily bekommen. Sie leben zur Zeit bei mir auf der Terrasse. Ich weiß nicht was den beiden in ihrem bis her so kurzem Leben passiert ist, dass sie schon so riesen große Angst vor Menschen haben. Die ersten beiden Tage waren schrecklich. Sie versteckten sich Tag und Nacht in der Hütte und kamen nur sehr zögerlich und ängstlich zum Essen raus. Jedes Mal wenn ich einen Fuß ins Gehege gesetzt habe fingen sie hysterisch an zu schreien und versteckten sich hinter ihrem Bett. Zum Glück hat sich das jetzt ein wenig gelegt und es hat sich sogar herausgestellt, dass Emil sehr anhänglich ist ständig bei einem auf dem Schoß liegen und einschlafen will. Ich versuche sie so oft wie möglich auf der Terrasse laufen zulassen, damit sie sich an Menschen gewöhnen. 

Mirco hat in seinem kurzen Leben schon viel erlebt. Denn auch die Art und Weise wie er überhaupt zu uns gekommen ist, ist eher ungewöhnlich. Er wurde damals in Livadi ein kleiner Ort neben Paroikia aus einem Flussbett gerettet, in das er anscheinend gefallen ist. Doch Mirco war nicht der einzige Hund der dort lebte. Seine Mutter und seine zwei Geschwister lebten in diesem sumpfigen Gebiet zwischen Bäumen und Büschen. Sie waren sehr scheu und lange hat es niemand geschafft sie einzufangen. Barbara hatte dann schließlich vor zwei Wochen Erfolg. Die Mutter Molly lebt momentan bei Barbara. Die beiden Welpen Moritz und Mirca sind jetzt hier in Tripiti. Leider sind die beiden noch extrem ängstlich und lassen sich nicht anfassen. In den ersten Nächten haben sie sich trotz Wind und Regen nicht mal in die Hundehütten getraut und waren die ganze Nacht drauße, was mir ein paar schlaflose Nächte bereitet hat. Es wird aber schritt für schritt besser. Wann immer ich Zeit habe setze ich mich in das Gehege um die beiden an menschliche Gesellschaft zu gewöhnen.

So dass nun zu den Hunden die hier neu zu uns gekommen sind. Jetzt fehlen natürlich noch die Hunde die Tripiti verlassen durften! 

Am 25. und 26.11. hatten wir gleich zwei Transporte hintereinander wo uns insgesamt 7 Hunde verlassen haben. 

Yannis und Yanna meine ersten kleinen Welpen die ich sehr ins Herz geschlossen habe sind nun in Deutschland in ihren Familien und genießen ihr wundervolles Welpenleben. Die beiden waren am Schluss wirklich riesig. Yanna hat stolze 8.5kg auf die Waage gebracht. 

Mit ihnen durfte Bruno in einer Box nach Deutschland fliegen. Ich und meine Mama haben uns sofort in ihn verliebt unter anderem auch weil er unserer Milka sehr ähnlich sieht. Als er zu uns kam war er noch sehr dünn und hat ca. 4 kg gewogen. Zum Schluss waren es dann 7,5 😄.

Was und alle hier sehr gefreut hat, dass Collin unser stürmischen Riesen-Baby, dank Claudia und Ulli, ein unglaublich tolles Zuhause gefunden hat. Besser hätte es ihn einfach nicht treffen können. Momentan muss Collin noch einiges lernen, wobei ihm ein toller Hundetrainer vor Ort hilft. 

Am 26. flogen dann Tyheroula. Mit ihr durfte auch Millie die Insel verlassen. Millie ist eine sehr liebe junge Hündin, die hier ihren Bruder Dobi zurückgelassen hat um ein neues Leben in Deutschland zu starten. 

Auch dabei war Jerry. Er war nicht lange in Tripiti. An ihrem letzten Tag, bei ihrer Abreise haben Dani und Heike ihn am Hafen in Paroikia herumlaufen sehen und baten Barbara ihn zu sich zu nehmen. Was sie auch tat 😉 er ist ein sehr hübscher verspielter Junghund und bereitet seiner Familie sicher viel Spaß!

Am letzten Samstag dürften dann noch Bubu und Capper nach Deutschland. 
Bubu ist eine unglaubliche Hündin. Sie hat Krebs und wurde deshalb schon oft operiert. Trotzdem ist sie so ein lebensfroher und quirliger Hund der einem ein Lächeln ins Gesicht zaubert ☺️. Ich freu mich für sie, dass sie die Insel verlassen konnte und hoffe dass sie in Deutschland bald ein schönes Zuhause findet, da sie momentan noch auf einer Pfegestelle ist. 

Zu guter letzt noch Capper. Er ist sehr süß und anhänglich und beherrscht den Dackelblick perfekt👍🏻. Er ließ seinen Bruder Cap zurück, der ziemlich leidet. Die beiden haben ihr ganzes Leben miteinander verbracht und hingen sehr aneinander. Ich hoffe Cap findet auch bald ein schönes Zuhause in Deutschland. 

Auf der Insel bleiben konnten nicht nur Pepsi, Benjy und Pico. Auch Maya und Jazz haben hier auf Paros ein Zuhause gefunden. Ein griechisches Ehepaar hat sich Hals über Kopf in Maya verliebt. 

Bei Jazz war es auch liebe auf den ersten Blick. Eine französische Familie die hier schon seit Jahren wohnt hatte eigentlich vor einen Welpen zu adoptieren habt sich aber dann doch für Jazz entschieden. Kein Wunder, denn Jazz sieht so niedlich und witzig aus mit ihren weißen Löckchen und ist außerdem total unkompliziert. 

Meinen beiden verrückten hier in der Wohnung geht es nach wie vor sehr gut. Momo und Eva spielen sehr gerne und viel und das meistens zu den Zeiten Woche ich einschlafen will oder noch länger schlafen will. Da sitzt dann schon mal plötzlich eine Katze auf deinem Kopf. Ich hab die beiden sehr lieb und würde sie am liebsten mit nach Hause nehmen was aber wegen unsere Diva zuhause nicht möglich ist. Deswegen hoffe ich ,dass sie bald ein schönes Zuhause Zuhause finden damit ich sie hier nicht zurücklassen muss was mir noch schwerer fallen würde. 

Puh das war jetz ein langer Text und ist sicher viel zu lesen. Wie gesagt versuche ich ab jetzt ein bisschen regelmäßiger aber dafür kürzere Blogs zu schreiben! 😉

Lieb Grüße aus dem noch wunderschön sonnigem Tripiti 
Leni & die Hunde (und Momo & Eva😜)


Donnerstag, 5. November 2015

Hallo liebe Parosfreunde! 

Ich kann es kaum fassen aber es ist jetzt tatsächlich schon einen Monat her, dass ich hier in Paros aus dem Flugzeug gestiegen bin! 
Einerseits ging der Monat so schnell vorbei, andererseits habe ich allein in diesen letzten Wochen schon so viel erlebt, was ein halbes Jahr füllen könnte. Ich bin hier wirklich angekommen und genieße die abwechslungsreiche und unglaublich dankbare Arbeit mit meinen Hunden und Katzen.

Aber jetzt die News der Woche: 
Vorgestern wurden wir in die Nähe von Naoussa gerufen, wo sich schon seit einigen Wochen eine Holländerin um eine kleine Hündin in der Nachbarschaft gekümmert hat. Die Besitzer ließen sie in einem katastrophal verfilzten und dreckigen Zustand zurück. Mit viel Geduld und Futter konnten wir die kleine Jazz einfangen. Zuhause haben wir eine gute Stunde damit verbracht das kleine Häuflein Elend wieder vorzeigbar zu machen - und er hat sich gelohnt! Als wir fertig waren stand eine sehr süße und hübsche Hündin vor uns. Noch ist nicht klar ob wir sie zur Vermittlung freigeben können, da die Holländerin selber Interesse an ihr hat. 

Auf dem Rückweg von Naoussa haben wir an der Hauptstraße eine andere Hündin entdeckt, die an Mülleimern Fressen gesucht hat. Als wir anhielten kam sie sofort zum Auto, wo Ray sie kurzerhand genommen und mit ins Auto gesetzt hat. Bei ihrem Zustand war uns aber schnell klar dass sie einen Besitzer haben musste. Sie hatte sehr gepflegtes Fell und sah auch gut genährt aus. Und wir hatten recht! Heute Morgen kamen die zwei griechischen Besitzer um sie abzuholen. Die Hündin hat sich sehr gefreut die beiden wieder zu sehen was uns wieder gezeigt hat, dass man nicht alle Griechen in eine Schublade stecken darf! Es gibt auch wirklich viele Besitzer die ihre Hunde lieben und sehr gut behandeln. 

Aber jetzt kommt die schönste Nachricht dieser Woche! Ich darf die frohe Nachricht verkünden, dass BÄR nach Deutschland fliegt!! Was für ein historischer Moment für Paroshunde! Meine Mama hat die große Ehre ihn am Samstag auf seine Reise zu begleiten. 
Jeder hier auf der Insel, der PAWS und Paroshunde kennt hat sich extrem über Bärs Abreise gefreut, da keiner mehr damit gerechnet hat, dass er in seinem Alter die Insel noch verlassen wird! Wir alle wünschen ihm nur das beste für sein neues Zuhause. Er war und ist immer noch eine echte Paroshunde-Ikone.
Auch mit dabei sind die Brüder Benny und Felix, die wirklich nur sehr kurz bei uns im Shelter waren. Die beiden sind wirklich sehr süß und haben es teilweise sogar geschafft die älteren Damen und Herren im Rudel zum Spielen zu bewegen. Ohne die beiden wird es sehr viel ruhiger hier in Tripiti. Die kleine Paros (jetzt Paris) darf nun auch nach Deutschland fliegen und wir hoffen dass sie in eine liebe Familie kommt. Die kleine hat es auch faustdick hinter den Ohren und wird ihre neuen Besitzer ganz schön auf Trapp halten.

Leider steht der Transport unter keinem guten Stern. Der Streik der Fähren wurde bis Donnerstag verlängert und wir hoffen dass die Fähre Freitag früh dann fährt. Hinzu kam dass wir Anfang der Woche erfahren haben, dass Lufthansa eventuell ab Freitag streikt. Also ist der ganze Transport doppelt in Gefahr. Jetzt heißt es Daumen drücken!!! Natürlich werde ich euch berichten ob alles geklappt hat. 

Erfreuliche Nachrichten gibt es von Eva. Sie ist jetzt überhaupt nicht mehr schüchtern und ist zu einer absoluten Schmuserin geworden. Sie liebt es nachts bei einem im Arm einzuschlafen. Momo und sie verstehen sich recht gut und schnurren gemeinsam um die Wette.

Liebe Grüße aus Tripiti
Leni und die Hunde (und Katzen)

Jazz vorher

Jazz nachher



Bär die Paroshunde-Ikone 


Felix und Benny

 Die hübsche Paris


Eva ist eine Schönheit!





Hallo liebe Parosfreunde!

Es ist wieder viel passiert in den letzten zwei Wochen!

Am Samstag morgen hätten wir eigentlich einen Transport gehabt. Gehen dürfen die letzten vier Mila Welpen Jane, Tiana, Lilo und Marlin. Der fünfte Hund ist Tobi!! Er ist schon sehr lange hier und ist in unserem Rudelgehege der Big Boss 😉. Wir haben also bei monsunartigem Wetter die Hunde und Transportboxen vorbereitet und sind pünktlich unten am Hafen gewesen und haben auf die Fähre gewartet.... Aber die kam nicht! Wegen des schlechten Wetters wurde die Fähre abgesagt und die Hunde haben ihren Flug am Abend verpasst. 
Zum Glück haben wir relativ schnell einen neuen Flug am 3.11. gefunden. Die Hunde mussten aber heute schon auf die Fähre da Montag und Dienstag alle Boote streiken. Die Hunde werden bis zu ihrem Flug in Athen in einem Hundehotel bleiben. 
Wir freuen uns vor allem für Tobi sehr dass er nun endlich nach dieser langen Zeit ein ein Zuhause gefunden hat und wünschen natürlich auch den vier Kleinen ein wunderschönes neues Leben!! 

Mit an Bord der Fähre ging heute auch Karin. Sie war mir für einen Monat hier eine sehr große Hilfe im Shelter und ich will mich noch mal bei ihr bedanken, dass sie täglich so früh aufgestanden ist um hier mit zu helfen - Danke 😘!Aber Karin fliegt nicht alleine... Mit dabei ist ihr kleiner Rabauke Paro(s) den sie jetzt mit zu sich in die Schweiz nimmt. 

Außerdem kam heute Nachmittag meine Mama hier auf der Insel an. Ich freue mich sehr dass sie hier ist! Sie wird für eine Woche bei mir wohnen und mir helfen. Morgen Abend laden wir einige Leute aus dem Vorstand und meinen Nachbarn zu einem schön bayrischen Schweinsbratenessen ein. Ich freue mich schon riesig!!!

Aber das war natürlich noch nicht alles für diese Woche. Seit letztem Wochenende haben wir einen neuen Griechen der hier vor Ort täglich bei der Arbeit hilft. Sein Name ist Dimitri und er macht den Job hier wirklich sehr gut. Man sieht wie sehr er die Hunde und Katzen liebt und wie gerne er die Arbeit macht. Er hilft ohne dass man ihn auffordern muss und er sieht auch sehr viel Arbeit von selbst. Wir hoffen, dass das so bleibt weil genau so jemanden brauchen wir hier im Shelter. 

Seit vorgestern haben Yannis und Yanna einen neuen kleinen Freund. Bruno ist ein bisschen jünger als die beiden aber wurde schon unglaublich süß von den ihnen aufgenommen. Er ist noch ein bisschen dünn und muss noch etwas zunehmen aber ist sehr fit und tobt ganz viel mit seinen neuen Freunden.

Auch Momo mein kleiner (er ist inzwischen doppelt so groß) Kater aus Lefkes hat seit heute eine Freundin. Sie heißt Eva und ist genauso schwarz wie er. Eine ihrer Vorderpfoten ist von Geburt an ein wenig verkümmert, was sie aber überhaupt nicht einschränkt.  Ich habe sie aus einer Pflegefamilie hier aus Paros die ganz viele Baby- und Jungkatzen bei sich aufnehmen. Leider ist sie durch die Umstellung noch ein wenig ängstlich aber ich hoffe dass die beiden sich in Zukunft gut verstehen werden und vor allem Momo jemanden zum Spielen hat. 

Liebe Grüße aus Tripiti 
Leni & die Hunde



Tobi darf gehen!!!

 Bruno

 Mandela und Bruno

 Yanna, Bruno, Yannis




Dienstag, 20. Oktober 2015

Hallo liebe Parosfreunde!

Seit Sonntag gab er wieder 3 Neuankömmlinge in Tripiti! 
Den halben Sonntag haben Ray und ich verbracht zwei junge Geschwister von der Hauptstraße direkt bei Tripiti einzufangen. Griechen die vor Ort dort wohnen haben erzählt die beiden seien schon seit 2/3 Tagen dort und einige Male fast überfahren worden. Das Männchen (schwarz/braun) haben wir um die Mittagszeit mit viel Geduld und gut zureden aus einem Gebüsch locken können. Das Weibchen (weiß/schwarz) war so verängstigt, dass es ständig vor uns weggelaufen ist. Abends gegen 6 Uhr haben wir es dann endlich geschafft sie auf einem Grundstück in der Nähe einzufangen. Beide sind sehr liebe Hunde und waren bis auf dass sie sehr durstig und hungrig waren in einem ziemlich guten Zustand. 



Gestern Abend kam dann noch ein 3-4 jähriger weiß/schwarzer Setter zu uns in den Shelter. Er könnte vom Aussehen her der Bruder von Jepplin sein! ;) Der Besitzer wollte ihn nicht mehr haben, da er als Jagdhund nichts mehr getaugt hat und gab ihn einem älteren Ehepaar dass ihn ein Leben lang an einer Kette gehalten hätte. Man konnte die beiden zum Glück überreden ihn wieder abzugeben. Sie haben ihm den Namen Mandela gegeben. Als er hier ankam war er sehr dreckig und verfilzt. Jetzt ist er aber wieder ein wunderschöner Kerl!



Yannis und Yanna meine zwei kleinen Rabauken die momentan noch hier auf der Terrasse leben werden inzwischen wirklich jeden Tag ein Stückchen größer. Die beiden halten mich ganz schön auf Trapp aber sind einfach zuckersüß! Ich könnte ihnen stundenlang beim Spielen und Toben zuschauen :)))





Ab Donnerstag wird hier leider der erste Regen eintreffen und uns und den Hunden das Leben ein bisschen schwerer machen aber wir haben die Gehege schon soweit vorbereitet um die schlimmsten Katastrophen zu vermeiden. 

Liebe Grüße aus Tripiti 
Leni&die Hunde!

Sonntag, 18. Oktober 2015

Hallo ich bin die Leni!


Seit dem 4. Oktober bin ich die neue Sheltermanagerin in Tripiti 😉
Aber erst mal stelle ich mich vor: Ich bin 18 Jahre alt und komme aus München, wo ich dieses Jahr mein Abitur gemacht habe. Wie viele andere in meinem Alter wollte ich bevor es mit der nächsten Lernerei weitergeht erst noch was erleben und etwas von der Welt sehen. Also habe ich mir überlegt was ich diesem Jahr noch machen kann. Nach einigen Überlegungen kam als erstes meiner Mama die Idee dass ich für einige Monate dorthin gehen könnte wo wir unsere Hündin Milka herhaben. Nach Paros! Ich habe mich entschieden 7 Monate hier zu verbringen. Im September waren wir beide dann das erste Mal hier, und ich wurde von Dani und Heike eingearbeitet. Diese Woche war sehr wertvoll für mich, denn ohne sie wäre ich jetzt noch völlig planlos.
 Ohne meine Familie, meinen Freund, meine Freunde und meiner Milka ist es ganz schön schwer und ich vermisse sie jeden Tag aber ich habe hier ja jede Menge Freunde gefunden die mich sehr gerne und mit viel Erfolg Tag&Nacht von meinem Heimweh ablenken😋. 
Ich habe meine ersten 2 Wochen in Tripiti erlebt und die Arbeit mit Mensch und Tier gefällt mir sehr gut und macht Riesen Spaß! Die ersten Tage auf der Insel waren direkt sehr ereignisreich. In Tripiti
hat man keine Eingewöhnungszeit, man ist sofort mittendrin. In der ersten Woche waren Claudia und Ulli noch da und standen mir an meinen ersten Tagen zur Seite. In der zweiten Woche kam Heike nochmal um mir hier vor Ort die letzten Tips und Tricks zu zeigen. Mit dabei war Michaela die auch eine große Hilfe war! 

Allein in diesen zwei Wochen hat der Shelter 4 neue Hunde bekommen! 

Julius ein etwa vierjähriger blonder Labrador, ein sehr lieber verschmuster Hund:

Benny und Felix, zwei etwa 5/6 Monate alte und sehr süße verspielte Brüder die viel Leben in das Rudel bringen:

Smokey is auch ein sehr verspielter aktiver Junghund:

Außerdem haben wir bei einem Ausflug nach Lefkes den kleinen Momo gefunden der im Gegensatz zu seinen Geschwistern sehr dünn und kränklich wirkte. Er wird solange bis es ihm wieder gut geht und er groß genug ist mit mir in der Wohnung leben, wo er sehr viel Spaß daran findet mein Zimmer ein wenig umzugestalten 😜:

Sieben Hunde und auch eine Katze durften in den letzten beiden Wochen ihre Reise nach Deutschland und in die Schweiz antreten!🇩🇪🇨🇭

Gina der kleine Sonnenschein ist am 11.10. mit Uli und Claudia nach München geflogen:

Mit Gina ist auch Thula am 11.10. geflogen:

Ganz spontan ist auch ein Hund von unserem Nachbarn mitgeflogen, Bongo (jetzt Luke). 

In die Schweiz ist der große Stavros geflogen der gerade so mit 8,1kg mit in die Flugkabine durfte😄:

Mit Heike und Michaela Sind am 17.10. Weitere 4 Hunde geflogen!

Noah ist ein sehr verspielter lieber Junghund und zudem ein sehr hübscher Kerl:

Ganz besonders gefreut haben wir uns alle, dass Spyro fliegen durfte! Er ist einer von den vier Klosterwelpen gewesen und war schon sehr lange hier in Tripiti. Es war sehr schwierig ihn zu vermitteln, da er immernoch extrem verängstigt ist. Aber dank Claudia darf er jetzt sogar mit seiner Schwester in Deutschland zusammenleben!!

Außerdem durften die ersten beiden Welpen von Mila nach Deutschland Reisen. 
Merida und Aurora (jetzt Fila):

Es ist noch soo viel mehr passiert was diesen Post jetzt aber unendlich machen würde... Ich werde viel in meinen nächsten Posts erzählen! 

Was ich hier in meinen ersten Tagen gelernt habe: ich bin nicht alleine! 
Immer an meiner Seite und jeden Tag dabei ist Ray. Wir sind schon in der ersten Woche ein super Team geworden. Er hilft enorm viel und ist auch nach der Arbeit ein unglaublich netter und witziger Gesprächspartner :)

Momentan auch dabei ist die Schweizerin Karin. Sie ist auch morgens immer dabei und ist eine sehr gute Hilfe! Sie macht die Arbeit sehr gerne und hilft wo sie kann. Sie bleibt bis November und nimmt dann Mirco, einen der übrigen 6 großen Welpen, mit zu ihr in die Schweiz.

Nicht mehr dabei ist unsere griechische Hilfskraft Giorgio. Momentan schauen sich alle nach einem Ersatz für ihn um, der mir hier jeden Tag hilft und auch mal Sachen bauen oder reparieren kann.

Ich möchte mich noch bei meinen tollen Vorgängerinnen für alles bedanken! Ihr habt im vergebenen Jahr großes geleistet und ich hoffe ich kann diese Arbeit obwohl ich hier alleine lebe und auch die jüngste Sheltermanagerin bin die es je auf Tripiti gab, gut fortsetzten! Dani und Heike werden immer ein offenes Ohr haben und mir aus Deutschland helfen wie es geht😘.

Ich komme langsam an in Tripiti und allein die letzten beiden Wochen waren so voll mit Spaß und neuen Erfahrungen! Ich freue mich auf das was kommt und stelle mich allen Herausforderungen die kommen werden. Ich bin nicht alleine und das ist gut zu wissen!! 

Liebe Grüße aus Tripiti
Leni 

 










   














   











Freitag, 25. September 2015

Unser Jahr auf Paros neigt sich dem Ende

Heute schreiben wir unseren letzten Post für Euch. Am 1. Oktober ist unser Jahr in Tripiti vorbei und wir fahren zurück nach Deutschland. Mit uns kommen natürlich auch unsere zwei Hunde, Amie, die uns schon auf der Reise nach Paros begleitet hat und Nils (früher Lux), der hier in Tripiti aufgewachsen ist. Natürlich freuen wir uns auf unsere Rückkehr nach Deutschland, trotzdem fällt es uns schwer den Shelter, die Hunde, die Katzen, die Menschen hier und die Insel zu verlassen. Wir haben die Zeit sehr genossen, Höhen und Tiefen durchlebt, sehr viel gelernt und großen Spaß gehabt.
Diesen Anlass möchten wir auch nutzen, um uns bei allen für die tolle Zusammenarbeit und Unterstützung zu bedanken.
Vielen Dank an Claudia, Uli und Monika von Paroshunde,
Ray, Roula, Lena, Marylin, Janet, Jim von Paws,
alle Pflegefamilien auf Paros und in Deutschland,
Barbara, John, alle freiwilligen Helfer und alle, die uns durch zahlreiche, tolle Spenden unterstützt haben.

Aber es gibt bereits zwei Nachfolger, die unsere Plätze einnehmen und sich gut um alle kümmern werden.
Giorgos, ein Grieche, der hier lebt, arbeitet bereits seit Anfang September im Shelter und macht einen wirklich tollen Job. Die Hunde und Katzen mögen ihn und wir denken, es gefällt ihm hier.
Leni aus Deutschland wird am 4. Oktober anreisen. Sie war bereits eine Woche hier, um die Hunde und die Arbeit kennenzulernen. Es scheint ihr viel Spaß zu bereiten und wir wünschen ihr alles Gute für die Zeit auf Paros. Leni wird im Shelter wohnen und sich sicher selbst vorstellen.

In den letzten Wochen wurden wieder viele Hunde und Katzen
adoptiert. Unter anderem auch Robert und Caro, von denen wir im letzten post berichtet haben. Die zwei haben eine liebe Familie gefunden, die beide gemeinsam aufgenommen hat.
Außerdem durften auch noch Ioanna, Tiger, Amalia, Leon, Philine, Mia, Dunja, Lina, Lennox, Kim, Andi, Philipp, Nicki, Hanna, Bella, Paul, Basti, Benji, Becky, Bonny, Bambi, Lola, Susi, Ashley und Mary, abreisen.
Wir wünschen Euch allen alles Liebe und vielleicht sehen wir den einen oder anderen ja wieder.
Zum Abschluss, möchten wir euch diesmal nicht die Hunde und Katzen zeigen, die abgereist sind, stattdessen stellen wir euch alle vor, die noch hier sind.











Alles liebe für Euch, sehen uns bestimmt mal auf Facebook, bei einem Stammtisch oder in Paros wieder.

Eure Tripitianer