Montag, 7. März 2011

es gibt ja leute auf der insel, die zb in athen oder irgendwo anders auf dieser welt leben + hier ein häuschen haben oder eine villa oder eine art "anwesen" - zb mit einem pool, der in einem über dem meer stehenden felsen liegt + genau so abschließt, daß man - darin schwimmend - nur meer sieht - was ne gute idee, oder??
bei solchen leuten ist vor einiger zeit ein großer schäferhundmix aufgetaucht + beschloss, zu bleiben - leider will er ihren kleinen hund sofort aufessen, wenn er ihn auch nur aus der ferne sieht + geht dabei echt ziemlich zur sache -
wäre das nicht so, könnte er tatsächlich einfach bleiben - 
er scheint ein kettenhund zu sein, der es geschafft hat, wegzukommen - leider ist er mit menschen sehr unsicher + bei seiner größe führt das schnell zu mißverständnissen - er weiß auch nicht genau, wie stark er eigentlich schon spielerisch zubeißt - hat er wohl einfach nicht gelernt - 
echt, diese kettenhunde...sind nochmal ganz spezielle fälle -
dieser ist nun auch schon um die 8 jahre - und wie bei dem großen säugetier mensch ist es auch bei hunden so; gewohnheiten + erlerntes sind schwerer zu durchbrechen, je länger sie praktiziert wurden -
lernen - eins meiner lieblingsthemen - es gibt übrigens voll das schöne buch zu dem lernverhalten von hunden: "die welt in seinem kopf" aus dem animal learn verlag, die autorin weiß ich grad nicht!
ich kann diesen hund hier nicht aufnehmen - keine räumliche + keine zeitliche kapazität + kaum eine perspektive, hier wieder rauszukommen -
also, was tun?
vorerst aber nicht langfristig kann er auf dem anwesen mit dem geilen pool bleiben - das ist der hausbesitzerin zu verdanken, die sehr tierliebend ist - sie füttert ihn + hat sogar den tierarzt bestellt, weil der hund leicht humpelt vorne - alles wahrlich nicht selbstverständlich und schon gar nicht hier!
irgendwelche ideen? 

da fällt mir auch direkt kristo ein - schwellung ist zurückgegangen, ohr suppt noch etwas, ist aber erheblich besser, durchfall hat sich gelegt, spaziergänge werden immer besser, andere hunde belästigt er nicht mehr konstant - 
er gewinnt immer mehr vertrauen + gewöhnt sich an einen tagesrhytmus - 
vielleicht hat das alles so ja doch sein gutes -


am sonntag ein neuzugang, der pit -
hätte der junge, der ihn fand, ihn nicht schon pit getauft - mein name wäre o-bein gewesen...
leider konnte ich noch gar kein foto machen, hab meine speicherkarte liegenlassen - 
er ist ca 3 monate, ein schwarzes lang(o)bein + nun nummer 10 im welpengehege - 
hab trotz beengter verhältnisse noch ne kleinere dritte box reingestellt - ich bleib dabei, nachts wird getrennt -
wie bei fast jedem welpenneuzugang stand auch er abends hinter dem kleinen gehegetor + heulte ganz herzzerreißend -
alle anderen hatten sich nach abendessen + letzter spielrunde schon aufs ohr gehauen + er mochte noch nicht gern dazu -
besonders tragisch ist sowas, wenn es regnet oder richtig kalt ist - das ist echt hart, weil die ja teilweise so laut schreien können - gnade - aber bislang war es immer so, über kurz oder lang gehen sie zu den anderen + spätestens ab der dritten nacht ist es das normalste der welt -
und wenn so ein kleiner dann erstmal ne zeit hier ist, ist er, wie einige es bei ihm waren, zu einem kleinen neuankömmling vielleicht erstmal richtig garstig...
aus menschlicher sicht ist das regelrecht fremdenfeindlich, was son welpentrupp abziehen kann - pit hat, und das hab ich vorher noch nicht erlebt, nicht nur während der autofahrt, sondern auch hier bei der begrüßung mehrfach gekotzt -
ich versuche schon, das kennenlernen portioniert zu gestalten, aber bei 20 hunden sind das auch bei nach + nach immer noch ganz schön viele insgesamt + ich kann leider nicht den ganzen tag damit verbringen -
heute gings dann aber schon ganz gut -
froh bin ich, pit ist kein weiterer friseurfall, wie es die letzten 3 drecklocks waren - 
da hab ich abgeschnitten, was nur ging + da ging viel - 
wenn ich friseurin gelernt hätte, wär ich jetzt wahrscheinlich nicht hier, also, ich sag mal so, es wächst ja alles wieder nach...

jetzt fängt der regen langsam an, mal wieder pünktlich vorausgesagt -
bis donnerstag soll es stürmen + regnen + kalt bleiben - 
netterweise funken barbara + martina immer durch + geben mir solche berichte weiter - 
der zuständige wetterdienst heißt poseidon + ich habe schon gelernt, als inselbewohner ist es nicht unwichtig, das wetter im auge zu haben + kann schon das satellitenbild interpretieren, wenn ich es denn geladen kriege -
ich bin hier nun ganz gut vorbereitet - kann einzig die sturmstärke noch nicht so einschätzen -

gestern hab ich sone nette email von paroshundesonja bekommen, einer frau, die mit ihrer familie zusammen hunde fostert (die dina war jetzt grad bei ihr...) + die vor dem tatort immer an mich denkt...
ich finde es echt bemerkenswert, wie aufmerksam ich von menschen aus deutschland in verschiedenster art bedacht werde, die ich zum teil überhaupt nicht persönlich oder nur aus kurzen begegnungen kenne - 
das freut mich nicht nur persönlich, sondern schiebt mich auch manchmal richtig an, wenn ich kurzfristig den eindruck habe, es interessiert eigentlich niemanden wirklich, was hier passiert - 
grundsätzlich isses aber befremdlich, daß das größte interesse aus 2000 km entfernung kommt + auf dieser mini insel die leute oftmals nicht mal wissen, daß es seit jahren eine auffangstation für hunde gibt - 


also, danke für moralische, medikamentöse, vitaminreiche, spielerische und leckere unterstützung - und für das interesse an den einzelnen hunden!
das sind immer richtige highlights für alle hier! :)













Kommentare:

  1. Das Buch: Die Welt in seinem Kopf ist von Dorotee Schneider und wurde über animal learn rausgebracht! Ein wirklich gut geschriebenes Buch!


    Ach mensch, wenn sich die Einstellung der Menschen den Tieren gegenüber doch endlich mal ändern würde!!!! Wenn diese Tiere als Lebewesen mit Gefühlen gesehen werden würden und mit Achtung und Respekt behandelt werden würden....wäre die Welt ein klein wenig schöner für die liebenswerten Vierbeiner!



    Ich wünsche euch weiterhin viel Kraft für die Arbeit vor Ort auf Paros!

    Gruß Linda, Maddox und Jeannie

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Buchtipp! Der Schäferhund hängt nun seit heute in einer Tierhandlung und bei Tierarzt - O-Ton TA: "es würde langsam langweilig, dauernd die Zettel aufzuhängen" (mit kleinem Zwinkern im Auge) - meine Antwort: ich könne nichts dafür, ich täte nur was mir aufgetragen würde, als Sabines Assistentin ;-)! LG Martina

    AntwortenLöschen
  3. ich hoffe, euch geht die puste nicht aus. ganz liebe grüsse von anna und nicole aus frankfurt.(ostern bekommt ihr kleine unterstützung.).

    AntwortenLöschen